Google Street View Verpixelung Umgehen

Google Streetview ist nun auch mit 20 deutschen Städten online. Leider ist Gütersloh noch nicht dabei. Sehr schade ist natürlich, dass es auch in den jetzt zur Verfügung stehenden Städten einige wenige aber doch auffällige Lücken gibt. Diesen Versuch der Unterhöhlung des öffentlichen Raums lässt sich allerdings entgegenwirken und der Schaden zum Teil rückgängig machen. Es gibt gesetzliche (legale) Möglichkeiten die Unkenntlichmachung und Zensur von Google Streetview aufzuheben bzw. zu umgehen.

Wie gesagt, es ist zum Glück möglich, den durch die Paranoia der Deutschen (Medien) ausgelösten Zensurwahn von Google Streetview rückgängig zu machen. Es besteht die Möglichkeit zur Bereitstellung privater Streetview-Daten mittels der Foto-Sharing-Webseite Panoramio. Anders ausgedrückt lassen sich private georeferenzierte Fotografien zu Panoramio umsonst hochladen, also Fotos, die Daten wie die Aufnahmeposition (GPS Ortsinformationen) oder die Ausrichtung der Kamera im dreidimensionalen Raum beinhalten. Dieser Dienst fügt solche Fotos dann nach einiger Zeit als Ebene zu Google Maps (auch Google Earth) hinzu und integriert sie in Google Streetview.

Street View Verpixelung durch Panoramio Umgehen

Street View Verpixelung durch Panoramio Umgehen

Einige weiterführende Links zum Thema:

Zum Schluß hier noch ein paar nette Kommentare (Tweets) zum deutschen Start von Goolge Streetview und der damit einhergehenden Zensur:

RT @CineKie: Wer sein Haus bei Google #StreetView verpixeln lässt, gibt viel mehr über seine Person preis, als es die Fassade je hätte tun können.

RT @andiliciouscom: Genial! > Muhaha! Wie sinnvoll die Verpixelung in #StreetView ist,sieht man an dieser Stelle wunderbar: http://maps.google.com/maps… (RT @haascore)

RT @Balkonschlaefer: Wer sein Haus unkenntlich gemacht haben will sollte Christo und nicht Google rufen. #streetview

RT @weckgeschnappt: Verpixelte Häuser in der Nachbarschaft? http://www.computerbild.de/artikel… “So laden Sie eigene Bilder bei Panoramio hoch” 😉 #streetview

P.S.

Wenn euch der obenstehende Text ein bisschen komisch anmutet oder übertrieben erscheint, ihr habt ja Recht. Es dient dazu möglichst viele Suchbegriffe abzudecken und somit viele Leute auf die geschilderte Möglichkeit aufmerksam zu machen.

Nachtrag (2010-11-20):

Nachtrag (2010-11-22):

Google scheint wohl zu viel Angst vor den 3% der Bevölkerung zu haben, die alle anderen ihre Paranoia aufzwingen wollen. Oder vielleicht doch eher vor den alten und mitlerweile in einer Existenzkrise befindlichen Medien, wie dem WDR (mit vom Austerben bedrohter Zuschauerschaft), der in der naiven Annahme damit Quoten zu machen, ständig Schwachsinn berichtet und so Stunk gegen Google macht? Ist auch egal, spätestens wenn u.a. Google bald mit ihrem Internet Fernsehen auf dem Markt kommen, wird das sowieso ein jehes Ende nehmen. Also genug davon, jedenfalls hat Google schnell seine Einbindung von Panoramio geändert. Man kann damit zwar immer noch die Zensur umgehen, muss allerdings nun auf das Foto klicken. Die schöne Integration von privaten Fotos zu einer eigenen Street View Ebene ist erst mal in der ursprünglichen Form nicht mehr zu sehen. Ändert aber nicht viel, nachfolgend ein paar Screenshots von Google Earth und Google Maps:

Google Earth (3D / Street View / Panoramio)

Google Streetview & Panoramio

Ich werde euch auf den laufenden halten und diese Post aktualisieren, wenn ich etwas Neues erfahre.

Tags: , , , , , , , ,

  1. Tobias Claren’s avatar

    Wenn das wirklich so gut funktioniert, dann habe ich zwei Häuser die ich sicher nächstmöglich nachtrage. Die Mietshäuser meiner Eltern.
    Die davon nichts wussten. Sie ist zwar nicht hochschkiert und will gleich klagen, aber richtig findet sie es nicht.

    Ich hätte besser frühzeitig Zettel in die Briefkästen werfen sollen.
    Mit der Ankündigung im Falle einer Unkenntlichmachung, selbst in besserer Qualität inkl. gezoomten Fenstern so zu veröffentlichenn, dass es jeder in SV sehen kann. Inkl. Klingelschild.

    Die Fenster wären dann in das Gesammtbild einsehbar eingebettet.
    Diese Funktion bietet Panoramio ja. Das ist dann quasi ein digitaler Adventskalender;) .
    Am besten ich setze in die Fensteraufnahmen noch die Namen der Mieter.
    Hinter jedem Türchen, äh Fensterchen eine Überraschung…
    Theoretisch denkbar wäre sogar ein Portraitfoto, wenn ich welche hätte oder machen kann…

    Das kann ich jetzt natürlich auch machen.
    Und nicht zu vergessen den Infozettel damit ich auch sicher sein kann dass es alle wissen.
    Am besten noch ins Bild eine Art “Signatur”.
    Eine Telefonnummer die auf einen AB bzw. Fax läuft (gibt da einen kostenlosen Dienst) und/oder eine Emailadresse.
    So sammel ich erst mal anonym die Reaktionen. Evtl. verrät sich ja auch der oder die Täter.
    Die könnten natürlich auch veröffentlicht werden.
    Hundefeind.de hatte sehr erheiternde agressive Drohungen von Hundehaltern auf einem AB gesammelt, und dann auf der Seite zum Download angeboten.

  2. Frank’s avatar

    Wo bleibt das Recht auf freie Meinungsäußerung, das mein Haus dort nicht abgelichtet werden soll?!? Was im Grundgesetz steht, wenn jeder dahergelaufene alles Ablichten kann und dieses Online Stellen kann! Wenn Sie als Blog Betreiber sich die Mühe machen diese Möglichkeiten auf zu zeigen dann geben Sie sich doch selbst erstmal Bekannt mit Ladungsfähiger Adresse, Tel. Nr. wie sich das für gute Webseiten auch gehört oder fehlt da der Mut?

  3. XiXiDu’s avatar

    @Frank

    Hier:
    http://xixidu.net/location/
    http://xixidu.net/disclaimer/

    In einer freiheitlichen Gesellschaft ist es wichtig Recht und Gesetz gegeneinander aufzuwiegen. Gesetze sollten mehr Vorteile bringen als Nachteile. Ein Verbot sollte unter dem Strich der Bevölkerung mehr nützen als schaden. Wenn das zu Verbietende weniger problematisch ist als das Verbot desselben sollte von einer Untersagung abgesehen werden. Im Falle von Google Street View ist es so, dass es sich bei einem Verbot um den Schutz einer kleinen Minderheit zum Nachteil der überwiegenden Mehrheit handeln würde. Dies soll nicht heißen, dass das Ansinnen und die Anforderungen von Minderheiten nicht zu berücksichtigen wären. Vielmehr sollte hier darauf geachtet werden, das nicht die Mehrheit unnötig benachtteiligt wird. Im Falle eines Verbotes würde es sich um einen tiefgreifenden und unabsehbaren Eingriff in den öffentlichem Raum handeln. Die Einschränkung der Rechte der überwiegenden Mehrheit hätten hier mehr Relevanz und Gewicht als die möglicherweise zu befürchtenden Nachteile der Minderheit durch das Recht der Mehrheit.

    All dies bedeutet nicht, dass ich dagegen bin, dass eine private Firma jedem das Recht gewährt, die von ihr angefertigten Aufnahmen auf Anfrage zu löschen. Das ist eine positive Entwicklung. Ich bin nur gegen den Zwang durch Druck Einzelner solange die problematischen Informationen legal erworben wurden.

    Mein Anliegen hier ist es meine freiheitlichen Rechte zu waren. Mein Recht zur Aufzeichnung von Informationen, welche mir legal zugänglich sind, ist in Deutschland jetzt schon sehr eingeschränkt. Im Falle von Google Street View wurde wieder einmal kein Wert darauf gelegt, Recht zu waren, sondern nur für einige wenige Rechte durch Verbote zu schaffen und somit das Wohl der Allgemeinheit und zukünftiger Generationen außer acht gelassen.

  4. Frank’s avatar

    Das wichtigste Recht ist der Schutz der Persönlichkeit da zugehört auch die der Schutz der eigenen Wohnung oder des Hauses. Dieses recht wird hier massiv Missachtet. Dieser Trend ist sehr bedenklich vor allen das zusammenTragen von Informationen und die Vernetzung die hier raus entsteht. Warum sind viele Menschen so blauäugig und meinen das dieses Vorteile hat? Dieser und viele weitere Dienste sind nur dafür da um Informationen zu Sammeln und diese zu vermarkten.

  5. Michael Walther’s avatar

    @XiXiDu: Lass den “Frank” in Ruhe. Es handelt sich doch ganz eindeutig um einen “Troll”, der vernünftiger Argumentation nicht zugänglich ist. Siehe auch die Rechschreibung, die auf ein jähes Ende der Schullaufbahn nach der vierten Klasse hindeuten. Ganz wichtig im Umgang mit Trollen: NICHT ANTWORTEN! Trolle sind wie Pickel: Öffnen führt zu noch schlimmerer Verkeimung. Austrocknen lassen!
    Zur Sache: Pixelio scheint von Google “zurückgefahren” worden zu sein, bis der Staub sich gelegt hat. Sehr einsichtig, sehr vernünftig. Ich denke, Stuttgart21 oder Jörg Kachelmann werden die Schlagzeilen zurückerobern. Danach kann in Ruhe vernünftig nachgedacht, und mit der Schadensbegrenzung (evtl. -behebung) begonnen werden.

Comments are now closed.